Rezessionsängste nehmen zu

Stimmungsbarometer für deutsche Wirtschaft stürzt dramatisch ab!

Die deutsche Wirtschaft schwächelt: Vor allem die hohe Abhängigkeit vom Export wird immer mehr zur Achillesferse

Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft trüben sich stark ein. Eine Rezession scheint unausweichlich.

Anleger blicken auf die angeschlagene deutsche Konjunktur so skeptisch wie seit fast zehn Jahren nicht mehr. Das entsprechende Barometer stürzte bis Anfang Juli auf minus 4,8 Zähler von zuvor schon minus 0,7 Punkten ab, wie die Investment-Beratungsfirma »Sentix« am Montag in Frankfurt/Main zu ihrer monatlichen Erhebung unter mehr als 900 Anlegern mitteilte. Das ist der tiefste Wert seit November 2009, berichtet die Agentur ›Reuters‹.

»Die hohe Abhängigkeit vom Export und dem Absatzmarkt China wird zunehmend eine Bürde. Und der Zollstreit schwebt wie ein Damoklesschwert über den einstigen Musterknaben der Euro-Region«, sagte Sentix-Geschäftsführer Patrick Hussy. Eine Rezession scheine »unausweichlich«.

Der exportabhängigen Wirtschaft machen ganz offensichtlich die Zollkonflikte, die Abkühlung der Weltkonjunktur und Risiken rund um den Brexit zu schaffen. Die Bundesregierung erwartet für 2019 nur noch ein mageres Plus beim Bruttoinlandsprodukt von 0,5 Prozent. Auch die Konjunktur der Euro-Zone wird von Anlegern deutlich schlechter bewertet. Dieses Barometer fiel laut Sentix im Juli auf minus 5,8 Zähler von minus 3,3 Punkten und erreichte damit das tiefste Niveau seit November 2014. »Je länger keine Lösung im Zollstreit gefunden wird, desto stärker leidet das Wirtschaftsvertrauen«, sagte Hussy.

Drucken