Salvini plant »Allianz der europäischen Völker und Nationen«

Europäisches Bündnis konservativ-patriotischer Parteien geplant: Matteo Salvini (Lega), hier mit Marine Le Pen ( Rassemblement National)

Nachdem die italienische Mitte-Rechts-Allianz am Sonntag ihren Siegeszug bei den Regionalwahlen in der süditalienischen Basilikata fortgesetzt hat, will sich Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini ganz auf die Wahlkampagne für die EU-Parlamentswahl im Mai konzentrieren. Dafür plant Salvini die Gründung einer »Allianz der europäischen Völker und Nationen«.

Nach dem Wahlsieg in der süditalienischen Region Basilikata will sich Matteo Salvini ganz auf die Wahlkampagne für die EU-Parlamentswahl im Mai konzentrieren. Dafür plant der Lega-Chef die Gründung einer »Allianz der europäischen Völker und Nationen« (AEPN), so der Name des Wahlbündnis, an dem der Europaparlamentarier der Lega, Marco Zanni, aktiv arbeitet. »Unser Wahlbündnis will den Begriff Nation, aber auch Europa in den Vordergrund stellen, denn wir wollen die EU ändern und nicht zerstören«, so der Lega-Politiker am Montag laut italienischen Medienangaben.

Salvini plane eine europäische Wahlkampftour, die ihn nach Österreich,  Deutschland und Frankreich führen wird. In anderen Ländern will er mit Videobotschaften um die Gunst der Wählerschaft werben. Das neue europäische Wahlbündnis will Salvini Mitte April bei einer Pressekonferenz in Rom vorstellen, an der sich Spitzenvertreter verbündeter Parteien, darunter FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sowie Marine Le Pen, Chefin des französischen Rassemblement National, beteiligen könnten, berichtet Zanni. Die Spitzenpolitiker der Parteien, die sich der Wahlallianz anschließen, werden die Wahlkampagne mit einer Großveranstaltung am 18. Mai abschließen.

Der Erfolg der Lega wurde in den vergangenen Monaten bei den Wahlen in verschiedenen Regionen, darunter im Februar in den Abruzzen und auf Sardinien, untermauert. Am vergangenen Sonntag dann bei den Regionalwahlen in der süditalienischen Basilikata, wo der von der Regierungspartei Lega unterstützte Kandidat Vito Bardi sich mit 42 Prozent der Stimmen behaupteten konnte. Mit 36 Prozent der Stimmen dürfte Salvinis Lega laut jüngsten Umfragen stärkste Einzelpartei in Italien werden.

Drucken