Steinbach wirft Kanzlerin Merkel »diktatorische Selbstherrlichkeit« vor

Kanzlerin Merkel – »diktatorische Selbstherrlichkeit«

Die ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach hat am Donnerstag bei einer AfD-Veranstaltung in Hannover scharfe verbale Attacken auf Bundeskanzlerin Angela Merkel gerichtet. Es beunruhige sie zutiefst, sagte Steinbach, dass die Kanzlerin »über elementare Verfassungsgrundsätze hinweggeht«. Merkels Aussage, zum Volk gehöre jeder, der in Deutschland lebe, sei »zutiefst verfassungswidrig«. »Nicht jeder, der sich hier legal oder illegal niedergelassen hat, gehört zum Volk«, betonte Steinbach unter dem Beifall der Zuhörer.

Die Kanzlerin missachte die Gesetze »in einer diktatorischen Selbstherrlichkeit«, das zeigten Beispiele wie die Euro-Rettung, der Atomausstieg und die Aufnahme von Flüchtlingen. Merkel habe »autokratisch entschieden« und »Deutschland massiven Schaden zugefügt«, sie habe »massiv gegen ihren Amtseid verstoßen«. Wörtlich sagte Steinbach: »Eine Kanzlerin, die sich offen gegen Rechtsgrundlagen stellt und diese missachtet, hat ihr Amt verwirkt.« Bei einer Änderung des Grundgesetzes wünsche sie sich, so die frühere CDU-Politikerin weiter, »dass der Bruch des Amtseides strafbewehrt sein muss«. Immer mehr Menschen in Deutschland würden ihre Meinung nicht mehr frei aussprechen »aus Angst, stigmatisiert zu werden«.

Das Grundgesetz halte sie für »eine wunderbare Grundlage für die Demokratie«, aber an die Verfassung werde die Axt angelegt »von außen, von politischen und medialen Kräften«. Dagegen müsse man sich »zur Wehr setzen«. Steinbach ist Vorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung.

[ Quelle/Material: https://www.rundblick-niedersachsen.de/steinbach-wirft-kanzlerin-diktatorische-selbstherrlichkeit-vor/ ]

Drucken