Unglaubliche Fakten

Das Konzil von Konstanz (1414-1418) erklärte den Biber zu einer Fischart. Das Nagetier hält sich überwiegend im Wasser auf und sein schuppiger, platter Schwanz erinnert an einen Fisch. Das genügte als Kriterien. Der eigentliche Hintergrund: In der Fastenzeit war den Gläubigen der Fleischverzehr von Warmblütern verboten, der von Fisch dagegen erlaubt. Fortan durfte auch in der Fastenzeit Biber gegessen werden, was zwischenzeitlich fast zur Ausrottung des Tieres führte.

Drucken