»Unsere Desiderius-Erasmus-Stiftung arbeitet für Deutschlands Zukunft«

Stiftungsvorsitzende Erika Steinbach:

Freiheit hieß für unseren Namenspatron Erasmus, unabhängig zu sein von den Zumutungen einer wie auch immer gearteten Zensur. Zu seiner Zeit war es die Kirche, die den Menschen vorschreiben wollte, was sie zu sagen und zu denken hatten und schon den Zweifel daran hart bestrafte. Heute sind es ganz andere, technisch hochgerüstete Mächte, die das Denken ohne Geländer, von dem Hannah Arendt früher einmal gesprochen hatte, durch das betreute Denken ersetzen wollen. Wir wollen mit unserer Stiftung dazu beitragen, dass die ganze, ungeteilte bürgerliche Freiheit möglich ist.

Wir sind die jüngste politische Stiftung Deutschlands. Tragende Säulen sind unser Bildungswerk und die politische Akademie.

In Wochenendseminaren und Vorträgen vermitteln wir grundlegendes Wissen über politische Zusammenhänge. Durch unsere staatsbürgerliche Bildungsarbeit haben wir in den vergangenen Monaten vielen Menschen die Augen über politische Zusammenhänge geöffnet.

Mit der politischen Akademie der Stiftung beleuchten wir die historischen und geopolitischen Konstanten deutscher Politik und die Schlussfolgerungen, die sich daraus ergeben.

Leitthema »Europäische Friedensordnung«: Auf dem ersten Kongress der DES diskutiert die Stiftungsvorsitzende Erika Steinbach (r.) mit ihren Gästen über die Folgen des Ersten Weltkrieges

Der erste Kongress, den wir in diesem Rahmen am 10. November 2018 in der Zitadelle Berlin-Spandau veranstaltet haben, war ein außerordentlicher Erfolg. Er widmete sich dem Ende des Ersten Weltkriegs und den nachfolgenden europäischen Friedensordnungen seit 1918 in Bezug zum Selbstbestimmungsrecht der Völker und den Schlussfolgerungen für eine reformierte EU.

Johann Gottlieb Fichte hat in seinen »Reden an die deutsche Nation« aufgerufen »Es hängt von Euch ab, ob ihr das Ende sein wollt….Bedenkt, dass ihr die Letzten seid, in deren Gewalt die große Veränderung steht«.

Mehr als zweihundert Jahre nach diesem Aufruf stehen wir in Deutschland wieder an einem Wendepunkt unserer Geschichte. Diesmal geht es um die innere Verfasstheit unserer Nation und ihre Zukunft.

Mit unserer Desiderius-Erasmus-­Stiftung haben wir uns entschieden: Wir wollen nicht das Ende sein. Mit Hilfe von vielen deutschen Patrioten wollen wir an der »großen Veränderung« arbeiten, an Deutschlands Zukunft.

Erika Steinbach

war von 1990  bis  2017 Abgeordnete im Deutschen Bundestag. Sie trat im Januar 2017 aus Protest gegen Merkels Massen­­einwanderungspolitik aus der CDU aus.

TEILEN