Verbale Entschärfung:

AfD-Chef Meuthen will »Reformorientierte Bürgerlichkeit«

Die AfD könne nur mit einem bürgerlich-konservativen Profil regierungsfähig werden, sagt Parteichef Meuthen – »das geht nicht mit Radikalisierung«.

Radikalinskis unerwünscht: Die AfD soll nach dem Wunsch von Parteichef Jörg Meuthen ein klar»bürgerlich-konservatives, freiheitliches Profil« pflegen

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen wirbt bei seinen Parteikollegen für einen neuen Stil ohne Gebrüll und krasse Rhetorik. »Wir müssen regierungsfähig und regierungswillig werden, das geht nur mit einem bürgerlich-konservativen, freiheitlichen Profil, und das geht nicht mit Radikalisierung«, sagte der Parteichef der ›Deutschen Presse-Agentur‹.

Für die AfD müsse es 2020 in Richtung »reformorientierte Bürgerlichkeit« gehen und nicht wie unlängst bei einer Demonstration in Baden-Baden »Richtung Revolution oder Ähnliches«. Der Europaabgeordnete erklärte: »Das ist einfach ein Duktus, den wir herausbekommen müssen, der gehört nicht zu dieser Partei.«

Anlass der Protestkundgebung vor dem ›SWR‹-Gebäude in Baden-Baden am vergangenen Wochenende war eine Debatte um ein Schmählied des ›WDR‹-Kinderchors, in dem die Großmüttergeneration als »Umweltsau« bezeichnet wird. Bei der Demonstration hatte der Freiburger AfD-Stadtrat Dubravko Mandic gerufen: »Wir werden sie aus ihren Redaktionsstuben vertreiben!« Er sagte auf dem Podium weiter: »Schon der Anflug einer Revolution versetzt sie in Angst und Schrecken.«

Auf die Frage, was ihn an dieser Demonstration am meisten gestört habe, antwortete Meuthen: »der martialische Auftritt eines Herrn Mandic und dieses Gebrüll ›Lügenpresse, Lügenpresse‹.« Die Kritik an der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und auch die Forderungen nach dessen Abschaffung gehörten zwar durchaus zu den Positionen der AfD. »Die Frage ist aber: Wie macht man das? Und die Art und Weise, wie das in Baden-Baden geschehen ist, ist tief erschreckend«, so Meuthen, der Mitglied des baden-württembergischen AfD-Landesverbandes ist.

(DK/dpa)

Drucken