Vor vier Jahren nahm das Verhängnis seinen Lauf – seither zieht sich eine Blutspur durch Deutschland:

Die Landkarte des Schreckens

Frei nach Friedrich von Schiller: Wer zählt die Opfer, nennt die Namen, die ungastlich hier zusammenkamen? Eine Blutspur zieht sich seit Beginn der illegalen Masseneinwanderung vor vier Jahren durch Deutschland.

Gegen den Amokfahrer von Limburg hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt inzwischen Haftbefehl, u. a. wegen versuchten Mordes, erwirkt. Der Syrer (32) hatte am Montag dieser Woche in der nordhessischen Bischofsstadt einen Sattelschlepper gekapert ud bei seiner Horrorfahrt mindestens acht Personen verletzt.

Es ist deshalb an der Zeit, innezuhalten und die »Landkarte des Schreckens« zu aktualisieren. Der Deutschland Kurier setzt mit dieser Orientierungshilfe – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – ein digitales Zeichen gegen das Vergessen. Es steht »Pars pro toto«, wie der Lateiner sagt: Ein Teil für das Ganze!

Von Garmisch bis nach Flensburg, von Aachen bis nach Dresden: Wandeln Sie mit der Maus auf den Spuren der Masseneinwanderungskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Folgen ihrer unverantwortlichen und gesetzeswidrigen Grenzöffnung vor vier Jahren. Die »Landkarte des Schreckens« erzählt sich von ganz allein – mit jedem Mausklick:

Link zur »Landkarte des Schreckens«

Drucken