Vorsicht! Reisewarnung für Deutschland

Die spitze Feder aus Österreich

Das Video erschütterte zutiefst: Voller Hass schwingt ein angeblicher Syrer eine schwertähnliche, blutgetränkte Waffe und lässt diese ohne jedes Mitleid auf sein verzweifeltes Opfer niedersausen. »Der sticht den ab!«, rief jener schockierte Anrainer, der die bestialische Tat filmte. Das rasch aufgenommene Video dokumentierte die Horrortat in ihrer kurzen wie brachialen Brutalität. Auch in Österreich sorgten die Bilder vom Stuttgarter »Killermigranten« für Beklemmung. »Schwert-Mord auf offener Straße in Stuttgart«, titelte Österreichs größte Zeitung, die ›Kronen-Zeitung‹, in ihrem Onlineportal. Zugleich scheinen sich in dem Fall auch aus österreichischer Sicht die fatalen Fehlentwicklungen der deutschen Asylpolitik zu verdichten. Denn der mutmaßliche Schwert-Mörder kam 2015 als vorgeblicher »Flüchtling« nach Deutschland, gab sich als Syrer aus. Der Umstand, dass es sich bei ihm in Wahrheit unter Umständen um einen gemeingefährlichen Jordanier handeln könnte, unterstreicht zum zigsten Mal das Totalversagen der Masseneinwanderungskanzlerin Angela Merkel im eigenen Land!

»Bitte passen Sie auf sich auf!«

»Liebe Österreicher: Ich spreche hiermit eine Reisewarnung für Deutschland aus. Sie könnten von der Bahnsteigkante gestoßen, aus dem Nichts gemessert oder mit einem Schwert attackiert werden. Bitte passen Sie auf sich auf!«, twittert der bekannte österreichische Journalist und ›Wochenblick‹-Autor Roman Möseneder mit sarkastisch-konsterniertem Unterton. Bereits der Tod eines Achtjährigen, der von einem Afrikaner am Frankfurter Hauptbahnhof mit seiner Mutter skrupellos in das Gleisbett gestoßen wurde, sorgte für so manchen Schockmoment in der kleinen Alpenrepublik. »Das neue Merkel‘sche Längenmaß: Armlänge, Schwertlänge, Bahnsteiglänge. Das ist das Resultat, wenn Eliten Abstand von ihrem eigenen Volk nehmen«, stellt der Ex-Politiker und Kolumnist Gerald Grosz fest.

Merkels blutrotes Erbe

Während in Österreich ähnliche Fälle – 2016 erschlug ein Afrikaner auf offener Straße in Wien eine 54-Jährige mit einer Eisenstange – für wahre Politbeben sorgten, scheint den deutschen Michel an sich hingegen nur wenig zu erschüttern. Im Schatten der Alpen fragen sich nun nicht wenige Österreicher: Was muss noch geschehen, damit die Masseneinwanderungskanzlerin Angela Merkel endlich ihr blaues Wunder erlebt?

Johannes Schüller

ist Journalist und Publizist.

Drucken