Weltwirtschaftsforum:

Trump redet Klima-Klartext!

»Wir müssen die ewigen Propheten des Untergangs und ihre Vorhersagen der Apokalypse zurückweisen«: US-Präsident Donald Trump weißt zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos die Alarmisten jeglicher Couleur in ihre Schranken

US-Präsident Donald Trump hat sich zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos die sogenannten Klimaaktivisten vorgeknöpft: »Wir müssen die ewigen Propheten des Untergangs und ihre Vorhersagen der Apokalypse zurückweisen«, sagte Trump am Dienstag während seiner mit Spannung erwarteten Rede vor internationalen Spitzenvertretern aus Politik und Wirtschaft.

Eine halbe Stunde lang sprach der US-Präsident bei der offiziellen Eröffnung des Treffens in Davos. Im Publikum saß auch Thunberg. Sie durfte sich durchaus angesprochen fühlen, auch wenn Trump die Schwedin namentlich nicht erwähnte:

»Um die Möglichkeiten von morgen zu nutzen, müssen wir die Propheten des Untergangs und ihre Vorhersagen über die Apokalypse ablehnen. Sie sind die Erben der verrückten Wahrsager von gestern.«

Diese, so Trump weiter, hätten schon immer falsche Voraussagen getroffen: über die Überbevölkerung in den 1960er-Jahren, massenweise Hungersnöte in den 70ern, das Ende des Rohöls in den 90ern.

»Diese Alarmisten fordern immer das Gleiche: die absolute Macht, jeden Aspekt unseres Lebens zu beherrschen, zu verändern und zu kontrollieren«, betonte Trump, der sich ausdrücklich zur Bewahrung der Natur bekannte.

Der US-Präsident kündigte an, die USA würden der Initiative »Eine Billion Bäume« des Weltwirtschaftsforums beitreten. »Das ist keine Zeit für Pessimismus, sondern eine Zeit für Optimismus«, rief der mächtigste Mann der Welt aus und verwies auf den wirtschaftlichen Wiederaufstieg der USA mit Rekordbeschäftigungszahlen in seiner bisher dreijährigen Amtszeit.

Drucken