Zur Lage der Nation:

10 Millionen Arbeitnehmern droht Altersarmut!

Von wegen das Land, »in dem wir gut und gerne leben«: Eine Anfrage des AfD-Sozialexperten René Springer im Deutschen Bundestag bringt die bittere Wahrheit über den Zustand der Alterssicherung in Deutschland ans Licht.

Blanker Hohn: Mit diesem Slogan warb die CDU im Bundestagswahlkampf 2017

Laut Antwort der Bundesregierung werden fast ein Drittel der heute 33,4 Millionen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten im Alter auf Grundsicherung angewiesen sein – also eine Rente auf Hartz-IV-Niveau beziehen. Frauen (6,4 Millionen) sind dabei etwa doppelt so oft betroffen wie Männer (3,7 Millionen).

In der aktualisierten Daten- und Faktensammlung der AfD-Landtagsfraktion Hessen erfahren wir noch mehr darüber, wie die tatsächlichen Lebensverhältnisse in Deutschland sind – zum Beispiel, dass

  • ein Durchschnitts-Rentner in Österreich (2.001 €) circa 750 Euro mehr im Monat erhält als in Deutschland (1.253 €);
  • das Rentenniveau in Deutschland auf Basis des letzten Arbeitsverdienstes mit 51,9% EU-weit mit am niedrigsten ist (Italien 91,8%; Luxemburg 90,1%; Österreich 89,9%; Frankreich 73,6%);
  • deutsche Arbeitnehmer einen jährlichen Bruttoarbeitslohn (inkl. Arbeitgeberanteil) von 43.000 € erhalten (Luxemburg 70.000 €; Frankreich 52.200 €, Österreich 46.600 €);
  •  den Arbeitnehmern in Österreich bei fast gleichem Einkommen trotzdem deutlich mehr »Netto« vom »Brutto« bleibt.
print