Pressemitteilung

Deutschland Kurier forciert Internet-Auftritt

Chefredakteur Bendels: „Wir wollen noch schlagkräftiger werden“

Einstellung der Print-Ausgabe

Hamburg, 10. Januar 2019. Der konservativ-freiheitliche Deutschland Kurier (DK), herausgegeben von der Conservare Communication GmbH, Hamburg, wird auf vielfältigen Wunsch seiner Leserschaft die Online-Performance ausbauen und stellt deshalb seine seit Juli 2017 wöchentlich erschienene Print-Ausgabe zum Jahresbeginn 2019 ein. DK-Chefredakteur David Bendels kündigte an, das neue Online-Format werde nach einem gründlichen und umfänglichen Relaunch am 1. Februar 2019 starten.

Zum Ausbau des Online-Auftrittes erklärte Bendels: „Wir wollen nicht nur aktueller werden, sondern zudem über eine größere digitale Reichweite die publizistische Schlagkraft des Deutschland Kurier erhöhen.“ Deshalb sei es „unabdingbar, dass wir mit Blick auf einen optimalen Online-Auftritt unsere redaktionellen Kräfte und Kapazitäten bündeln“.

Bendels unterstrich, dass der große Erfolg und die beachtliche mediale Resonanz der Printausgabe „dazu ermutigen, auf eine konsequente Digitalisierung und auf eine stärkere Präsenz in den sozialen Medien zu setzen“. Dies geschehe nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass immer mehr ältere Leser, an die sich die Printausgabe vor allem gerichtet habe, als sogenannte Silver-Surfer im Internet aktiv seien.

An der konservativ-freiheitlichen Grundausrichtung des Deutschland Kurier werde sich nichts ändern, betonte der DK-Chefredakteur. Das neue Online-Format werde sich auch künftig vom „links-medialen Einheitsbrei deutlich unterscheiden“. Bendels weiter wörtlich: „Wir werden die Dinge weiterhin beim Namen nennen, die Nachricht hinter der Nachricht in analytischen und kompakten Artikeln aufdecken und in einem flotten und pointierten Schreibstil erzählen.“ Das zukünftige Online-Angebot richte sich in erster Linie an „Nutzer, die nicht mehr den regierungsamtlichen Lügenmärchen und den von den Mainstream-Medien verbreiteten Narrativen wie zum Beispiel über die frei erfundenen Hetzjagden von Chemnitz aufsitzen wollen“.

Unter Verweis auf die aktuelle Glaubwürdigkeitskrise des Hamburger Magazins „Der Spiegel“ fügte Bendels hinzu: „Die Leser in Deutschland haben es bis oben hin satt, von selbsternannten Qualitätsmedien mit erlogenen Geschichten und nach ideologischen Maßstäben zurechtgebogenen Inhalten nach Strich und Faden für dumm verkauft zu werden.“ Der DK-Chefredakteur stellte erneut klar: „Wir waren und bleiben publizistisch unabhängig und werden auch als Online-Medium einzig und allein den Werten von Demokratie, Recht und Freiheit verpflichtet sein – ohne Ansehen von Personen und Parteien.“

Zu den bisherigen namhaften Stammautoren sollen Bendels zufolge weitere renommierte publizistische Persönlichkeiten hinzukommen. „Wir sind davon überzeugt, dass die Bündelung unserer Kapazitäten und die Fokussierung unserer redaktionellen Inhalte auf ein ausschließliches Online-Portal Attraktivität und politische Bedeutung des Deutschland Kurier noch einmal signifikant erhöhen werden“, erklärte Bendels. Nach seinen Angaben werden sämtliche Inhalte des neuen Online-Angebotes ohne Bezahlschranke, also kostenlos, zugänglich sein. Die Leserinnen und Leser des DK haben jedoch die Möglichkeit, die Arbeit weiterhin mit Spenden zu finanzieren.