Die etwas andere »Neujahrsansprache« der Bundeskanzlerin:

»Ich habe dem deutschen Volk großen Schaden zugefügt«

Same procedure as last year: Angela Merkel (CDU) hält via Staatsfunk ihre traditionelle »Neujahrsansprache«. Es könnte ihre letzte sein – in jedem Fall aber ist es ihre vorletzte. Zeit, sich ehrlich zu machen, wie die Kanzlerin zu sagen pflegt. Der Deutschland Kurier hat ihr eine etwas andere »Neujahrsansprache« aufgeschrieben.

Dasselbe gilt für jedes Jahr: Angela Merkel bei ihrer TV-Neujahrsansprache

Massenentlassungen in der Automobilindustrie, dramatische Zunahme von Altersarmut, zügig voranschreitende Islamisierung in allen Lebensbereichen, Sprengung unserer gesellschaftlichen und kulturellen Fundamente durch ein Migrantenproletariat, systematische Zerstörung der deutschen Wirtschaftskraft durch den Energiewende-Irrsinn und das Unterlassen von nachhaltigen Steuersenkungen: Die Bilanz von 14 Jahren »Merkellantismus« kann sich sehen lassen! Gerüchteweise soll sich die Masseneinwanderungskanzlerin deshalb entschlossen haben, den Bürgern bei ihrer (vor)letzten »Neujahrsansprache« reinen Wein einzuschenken.

***

»Liebe Mitbürger! Ja, es ist richtig: Die SPD verdampft, die Unterstützung für die Union schmilzt dahin, immer mehr Menschen wenden sich von den Altparteien ab, ein Viertel der Ostdeutschen hat es satt, als ›Nazis‹ denunziert zu werden, weil sie bei den Landtagswahlen in diesem Jahr die AfD gewählt haben. Der Mittelstand, das Rückgrat unserer Volkswirtschaft, ächzt unter dem Bürokratie- und Steuerstaat, der E-Auto-Irrsinn macht zusammen mit der Brüsseler Klimadiktatur unsere Schlüsselindustrie kaputt. Jeder fünfte bis siebte Arbeitsplatz ist dadurch mittelbar oder unmittelbar bedroht.«

***

Merkel hält einen Moment inne, holt Luft: »Aber lassen Sie mich auch das einmal in aller Deutlichkeit und mit einer gewissen Genugtuung feststellen: Dieser Unkenrufer aus dem Sauerland hat sich mit seiner Vorhersage, die Koalition werde den Jahreswechsel nicht überleben, wieder einmal gründlich geirrt. Meine Chaos-GroKo lebt – auch wenn sie inzwischen auf der politischen Intensivstation liegt und nur noch durch künstliche Beatmung und Selbstbetrug am Leben erhalten werden kann. Ich greife insofern meine eigenen Worte auf: ›Andi Scheuer macht eine sehr gute Arbeit.‹«

Dann fährt die Kanzlerin fort: »So wie die Dinge liegen, trete ich in diesem Jahr zum vorletzten, vielleicht sogar zum letzten Mal, vor die Kamera, um vielen Menschen gleich zu Beginn das neue Jahr zu vermiesen. Nun ja, alles, auch meine unsägliche Amtszeit, hat irgendwann ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Mit Blick darauf, dass meine Zeit abläuft – so oder so – habe ich mich entschlossen, die Ansprache, die mir meine Hofschranzen aufgeschrieben haben, nicht zu halten. Ich will Ihnen vielmehr einmal aus ein paar Briefen vorlesen, die mich in diesen Tagen erreicht haben.«

***

Frau Karina L. schreibt: »Kaum jemand wollte das E-Auto. Ohne politischen Druck und ohne Fahrverbote wird es auch künftig kaum jemand haben wollen. Mit dem Niedergang unserer Schlüsselindustrie, dem Automobilbau, wandert auch das Wissen ab. Die Ingenieure, die im Land bleiben, werden dann wohl bald zu Genderspezialisten umgeschult.«

Herr Reimund K. wagt einen Blick auf das Jahr 2030: »Aus Deutschland ist ein armes und abgehängtes Land mit einem Massenproletariat aus Migranten geworden. Nachdem die Stromnetze fast täglich zusammenbrechen, regiert in Berlin eine linksgrüne Klimadiktatur. ›Tagesschau‹ und ›Heute‹ beginnen ihre Sendung jeweils mit schmetternden Fanfaren: ›Das Oberkommando des Grünen Reiches gibt bekannt …‹«

Frau Karin V. schreibt mir: »Ohne dass wir es wollten, ist die Demokratie auf bestem Wege, abzudanken. TV-Kommentare und Schilder mit der Aussage ›Verbietet uns endlich etwas!‹ sagen doch eigentlich alles über den geisteskranken Zustand unserer Gesellschaft. Greta Thunberg steht für mich als Symbolfigur einer Unterwanderung der Staaten durch die von George Soros & Co. gelenkten Nichtregierungsorganisationen. Klimahysteriker und Migranten aller Länder, vereinigt Euch! – Stichwort: Klimapass. Deutschland ist dabei, wie es Thilo Sarrazin schon vor zehn Jahren prophezeit hat, sich selbst abzuschaffen – anstatt die Herausforderungen der Zukunft mit deutschem Erfindergeist, qualifizierter Zuwanderung nach kanadischem Vorbild und früher einmal weltweit geschätzter Technologie ›Made in Germany‹ anzugehen.«

Herr Udo G. sendet mir folgenden Gruß zum Jahreswechsel: »›Antifa‹, Dummheit, Energiewende-Irrsinn und Machtbesessenheit der Altparteien haben sich in Deutschland kongenial nach dem Motto gefunden: Denn wir wissen wohl, was wir tun … Das Land hat fertig, Frau Bundeskanzlerin!«

***

Angela Merkel macht eine Pause, um dem bleiernen Moment die Schwere zu nehmen. Dann holt sie tief Luft und seufzt: »Ich habe mir einmal die Mühe gemacht, alle Behauptungen und Vorwürfe zu überprüfen, mit denen mich die Briefeschreiber konfrontieren. Ich muss sagen: Das Ergebnis ist in der Tat erschütternd. Ich habe dem deutschen Volk in meiner jetzt 14 Jahre währenden Amtszeit großen Schaden zugefügt. Die Fakten kommentieren sich selbst.«

Die etwas andere Neujahrsansprache: Die Fehler ihrer Regierungszeit lassen die Kanzlerin schamvoll zu Boden blicken

Angela Merkel blickt zu Boden, das sonst so süffisante Schmunzeln unter der TV-Schminke erstarrt zur Maske:

Schwerer Fehler der Bundeskanzlerin: Während ihrer Regierungszeit hat die Altersarmut drastisch zugenommen

ALTERSARMUT: »Die Zahl der von Armut bedrohten Rentner, hier vor allem der Rentnerinnen, wächst dramatisch. Schon jede Fünfte bzw. jeder Fünfte der Seniorinnen und Senioren ist akut von Altersarmut bedroht.«

JOBWUNDER: »Die Wahrheit lautet: 3,38 Millionen Vollzeitbeschäftigte haben weniger als 2.000 Euro brutto monatlich. In Ostdeutschland arbeitet sogar mehr als jeder Vierte für weniger als 2.000 Euro monatlich.«

RENTEN: »Die Steuerlast verschiebt sich immer mehr ins Alter. Fast jeden zehnten Euro vereinnahmt der Fiskus inzwischen schon von Rentnern – zuletzt rund 33 Milliarden Euro jährlich. Die Menschen in Deutschland haben sich ein Leben lang abgerackert, brav ihre Steuern gezahlt und werden dann im Alter vom Staat noch einmal abgezockt. Ich sollte mich einfach nur schämen!«

Der Angeklagte Ali B. im Mordfall Susanna verdeckt beim Betreten des Verhandlungssaals am Landgericht in Wiesbaden sein Gesicht vor den Kameras der Fotografen. Die Strafkammer verurteilte den »Flüchtling« aus dem Irak wegen der Ermordung der 14-jährigen Susanna F. aus Mainz zu lebenslanger Haft

KRIMINALITÄT: »Der vom Kollegen Seehofer behauptete Rückgang der Kriminalität ist auch so ein Ammenmärchen meiner Regierungspropaganda. Dass die Zahlen – rein statistisch betrachtet – sinken, ist allein dem Umstand geschuldet, dass die Fahrradschlösser immer dicker und Wohnungstüren und Fenster immer sicherer und verrammelter werden. Die Gewaltkriminalität und hier insbesondere die Auffälligkeit sogenannter nichtdeutscher Tatverdächtiger haben dramatisch zugenommen – von der Clankriminalität wollen wir gar nicht erst reden.«

Germoney, wir kommen! Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis sich angesichts der eskalierenden Lage auf den griechischen Inseln eine neue Invasionsarmee von Migranten auf den Weg nach Deutschland aufmacht

MASSENEINWANDERUNG: »Auch hier habe ich mich einmal schlaugemacht: Die Zahl der Asylanträge in Europa lag 2019 wiederum weit über dem Niveau der Jahre vor der Migrationskrise 2015. Allein in diesem Jahr sind mehr als 500.000 Asylanträge in der EU sowie in der Schweiz und Norwegen gestellt worden. Doch das ist nichts im Vergleich zu dem, was angesichts der Aufkündigung des sogenannten Flüchtlingsdeals durch die Türkei 2020 und in den Folgejahren noch auf uns zukommen könnte. Dagegen dürfte 2015/16 rückblickend wohl ein Spaziergang gewesen sein. Ja, leider muss ich auch ganz ehrlich sagen: Wir verlieren die Kontrolle über die Migration. Nach den Zahlen des Kollegen Seehofer sind inzwischen 350.000 Ausländer hierzulande registriert, die null Aufenthaltsstatus haben – sich also illegal in Deutschland aufhalten.«

Und noch mehr Versagen: Um sich bei den Grünen und dem Zeitgeist beliebt zu machen, zwang die Merkel-Regierung dem Land eine nicht bezahlbare, zerstörerische Energiewende auf

ENERGIEWENDE-IRRSINN: »Seit Jahren warnen die Experten meines eigenen Wirtschaftsministeriums, dass unsere Stromnetze am Limit sind. Der massive Ausbau von stark schwankender Solar- und Windenergie und die von mir erzwungene Abschaltung stabiler Grundlastkraftwerke, die zuverlässig Atom- und Kohlestrom liefern, machen die Aufrechterhaltung der Netzstabilität bereits jetzt zu einem Glücksspiel. Im Schnitt 472 Stromausfälle täglich gibt es in Deutschland. Noch machen sich die meisten Schwankungen nur durch ein kurzes Lampenflackern bemerkbar. Längst ist es aber nicht mehr die Frage, ob ein großer Blackout kommt, sondern wann er kommt. Aktuelle Planungen meiner Experten gehen davon aus, dass weite Teile unseres Landes dann für mehrere Tage oder gar Wochen ohne Strom sein werden. Was im Zuge dessen passiert, muss ich Ihnen ja nicht groß erklären. Dann schlägt die Stunde der Plünderer und eines marodierenden Migrantenmobs.«

INFRASTRUKTUR: »Auch bei diesem düsteren Kapitel meiner Amtszeit müsste ich eigentlich vor Scham in den Boden versinken. Von Schulgebäuden fallen die Dachziegel herunter, überall bröckelt der Putz, sanitäre Anlagen versiffen und die ersten Berliner Schulen geben nicht nur klimafrei, sondern auch stinkefrei. Das marode Autobahnnetz steht kurz vor dem Verkehrskollaps. Und wenn man sich bei der Bahn auf eines verlassen kann, dann auf ihre Unpünktlichkeit, sofern sie überhaupt kommt. Aber wie gesagt: Andi Scheuer macht eine sehr gute Arbeit – man könnte auch sagen: Er leistet ganze Arbeit bei dem Projekt, wie wir Deutschland weiter herunterwirtschaften. Über den Zustand der Bundeswehr reden wir besser erst gar nicht.«

***

Angela Merkel kommt zum Schluss ihrer »Neujahrsansprache«. Plötzlich huscht wieder das spitzbübische Lächeln über ihre geschminkten Pausbacken: »Nun will ich es aber genug sein lassen mit der ›Büchse der Pandora‹. Zum Jahreswechsel möchte mich beim deutschen Steuerzahler ganz herzlich bedanken. Auch 2019 haben sich meine Altersbezüge wieder um monatlich 900 Euro erhöht. Das sind allein für dieses weitere Jahr meines für Deutschland verhängnisvollen Wirkens 200 Euro mehr, als eine deutsche Durchschnittsrentnerin für ein ganzes Arbeitsleben erhält.« (oys)

print