Denkmal »Die Auswanderer« in Bremerhaven. Heute nimmt die Auswanderung aus Deutschland wieder dramatisch zu

Immer mehr Deutsche kehren Merkel-Deutschland den Rücken

Deutschland ist ein Auswanderungsland. Zumindest für gut qualifizierte, junge, gebildete und wohlhabende Deutsche. Aus dem Land, in dem »wir gut und gerne leben« – so der verlogene Wahlkampfslogan der Unionsparteien – zogen laut Statistischem Bundesamt allein im Jahr 2016 mehr als 280.000 Deutsche ins Ausland.

In Deutschland findet gerade ein Negativaustausch statt: Jährlich machen es sich Hunderttausende integrationsunwilliger Einwanderer im warmen Sozialstaatsnest bequem. Leistungsträger dagegen – also diejenigen, welche dieses Nest finanzieren – sitzen auf gepackten Koffern. Oder haben ihre Heimat bereits verlassen. Ein dramatischer »Braindrain« (wörtlich übersetzt: »Abfluss von Gehirn«).

So lagen die veröffentlichten Auswandererziffern in den letzten zwei Jahrzehnten stets zwischen 100.000 und 150.000. Der plötzliche Anstieg im Jahr 2016 ist mit einer neuen Erfassungsmethode zu erklären: Bisher wurden nur die erfasst, die sich von ihrer neuen Adresse im Ausland abgemeldet haben. Seit kurzem erfasst die Statistik alle Abgemeldeten.

Man kann also davon ausgehen, dass die tatsächlichen Zahlen schon vor 2016 erheblich höher lagen als die veröffentlichten.

Mit welcher Gleichgültigkeit die deutschen »Eliten« und ihre professoralen Berater diesen Verlust übergehen, zeigt eine Äußerung des an der Uni Duisburg-Essen lehrenden Soziologen Marcel Erlinghagen gegenüber der ›Welt‹: In einem Interview vom 3.4.2018 meint dieser »Experte« allen Ernstes, man solle doch auch bitte registrieren, dass »dem Wanderungsverlust von 135.000 deutschen Staatsbürgern in 2016 etwa genauso viele Einbürgerungen gegenüberstehen. Also hat der Staat auch neue Bürger gewonnen. Aus einer gesellschaftspolitischen Perspektive ist das kein Grund zur Sorge.«

Viel realistischer ist da Andrew Amoils, Leiter des ›Global Wealth Review‹: Steigende Kriminalität, sinkendes Vertrauen in die Justiz, hohe Steuern, gesellschaftliche Spannungen durch unkontrollierte Masseneinwanderung und abnehmende schulische Qualität benennt der Südafrikaner Amoils als die wichtigsten Gründe für die Auswanderung von Wohlhabenden.

Zu den beliebtesten Einwanderungsländern für Leistungsträger gehören neben der Schweiz die USA, Kanada, Australien und Israel. Australien wird immer beliebter, weil es genau das bietet, worin die EU-Länder versagen: niedrige Steuern, gutes Schul- und Gesundheitssystem, Sicherheit (harte Flüchtlingspolitik!), Wissenschaft- und Technikfreundlichkeit, hohes Wirtschaftswachstum.

Immer mehr Leistungsträger verlassen Deutschland

Israel ist unter den Haupt-Einwanderungsländern, weil sich unter den Auswanderern viele Juden befinden. Sieben Jahrzehnte nach dem Holocaust ist Europa wieder zu einem gefährlichen Ort für Juden geworden – dank des Massenimports von Muslimen, welche den Antisemitismus schon mit der Muttermilch aufgesogen haben.

Im Jahr 2015 haben dagegen bereits 1.000 Millionäre Deutschland den Rücken gekehrt, 2016 waren es bereits 4.000. In den Jahren davor lag die Zahl noch im niedrigen dreistelligen Bereich. Mit ihnen wandern auch Kaufkraft, Steuerertrag, Wissen und wirtschaftliche Aktivität dieser Leistungsträger ab. Andrew Amoils ist überdies der Meinung, dass die Reichen ohnehin nur eine Art Frühwarnsystem der Gesellschaft sind, bald könnten Teile des Mittelstands
folgen.

Zurück bleiben Empfänger und Umverteiler von Sozialleistungen und immer weniger Steuerzahler für immer mehr Abgaben. Ein Teufelskreis.

Da ist es kein Trost, dass es anderen europäischen Ländern genauso geht und dass ein Teil der Auswanderer wieder zurückkommen. Denn das Saldo geht klar in eine Richtung: abwärts.

QUELLEBilder: imago
TEILEN