Ehemaliger BND-Chef:

Merkel ist das größte Sicherheitsrisiko

Ex-BND-Chef August Hanning redet Klartext: Angela Merkel habe »Kriminelle, Terrorverdächtige und Leute, die mehrere Identitäten benutzen« ins Land gelassen

Der ehemalige Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), August Hanning, zeichnet ein erschreckendes Bild der deutschen Kanzlerin. Merkel gefährdete die Sicherheitslage in der Bundesrepublik durch die Erlaubnis der uneingeschränkten Einwanderung, schreibt ›The Jerusalem Post‹.

Der The Jerusalem Post sagte Ex-BND-Präsident Hanning, Deutschland habe »Kriminelle, Terrorverdächtige und Leute, die mehrere Identitäten benutzen« im Land. Er verweist auf die Berlinattentäter, die unter 12 verschiedenen Identitäten operiert hätten. Allein bei 300.000 Personen kenne man nicht einmal die Identität. Und sie alle kamen seit der Grenzöffnung 2015 ins Land, kritisiert Hanning laut der israelischen Tageszeitung, die sich auf einen Bericht des ›Sunday Express‹ beruft.

Link zum Tweet

Hanning bemerkt, dass Merkel sich inzwischen selbst widerspreche. Einerseits behauptet sie, ihre Entscheidung 2015 wäre nicht falsch gewesen, andererseits würde sie sich nie wiederholen. Das zeige nach Ansicht des parteilosen Spitzenbeamten Merkels politische Schwäche.

Während zahlreiche Länder wie die USA, Großbritannien, Kanada, Israel, Niederlande oder die Arabische Liga die schiitische Hisbollah in ihrer Gesamtheit als Terrororganisation einstufen, ist die Bundesregierung unter Merkel lediglich bereit, dessen militärischen Flügel zu verbieten. Das führte dazu, dass in nur einem Jahr über 100 militante Personen einwandern konnten. Laut deutschen Geheimdienstberichten sei die Zahl von 950 im Jahr 2017 auf 1.050 in diesem Jahr gestiegen. Merkels Politik ist für Hanning längst zu einem massiven Sicherheitsrisiko geworden und zerstöre so die guten Beziehungen zu den Anführern anderer Staaten.

»Solange kein Einlenken sichtbar ist, wird sich Deutschland von seiner Willkommenspolitik nicht mehr erholen. Da stimmt es zumindest hoffnungsvoll, dass es Männer wie Dr. August Hanning gibt, die sich trauen, die Folgen dieser katastrophalen Politik offen zu benennen«, so AfD-Fraktionschefin Alice Weidel.

Drucken