Eine AfD-Studie sorgt für Wirbel. Wie es wirklich um Deutschland steht:

Fakten, Fakten, Fakten

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf: Selbsternannte Faktenfinder und ›Correctiv‹-Zensoren arbeiten sich an einer Studie der hessischen AfD zur Wirklichkeit in Deutschland ab. Wirklich Falsches haben sie trotz aller Haarspalterei bisher nicht gefunden.

Konstanter Niedergang: Angela Merkels Amtszeit hat Deutschland massiv geschadet

»Der politische Diskurs sollte aufgrund von Fakten stattfinden«, betonte AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen. Gemeinsam mit dem hessischen AfD-Fraktionschef Robert Lambrou und dem Parlamentarischen Geschäftsführer der Landtagsfraktion, Frank Grobe, präsentierte Meuthen in dieser Woche in Wiesbaden eine Studie zum Thema: »Wie es wirklich um Deutschland steht – Fakten statt Fake News.«

Das 128 Seiten starke Papier ist eine sachliche Zusammenstellung öffentlich zugänglicher Daten. Darunter sind amtliche Kriminalitätsstatistiken, Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamts, der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung, der NASA, von Nichtregierungsorganisationen und Presseartikel.

Selbst das ›ZDF‹ kam nicht umhin, festzustellen: »Viele Daten in dem Papier sind für sich genommen weitgehend korrekt.« Der Satz – für sich genommen – sagt eigentlich schon alles. Es kann nicht sein, was nicht sein darf!

Also haben in dieser Woche die Langstrümpfe unter den selbsternannten Faktenfindern und selbstherrlichen ›Correctiv‹-Zensoren Hochkonjunktur: »Ich mach mir die Welt, widewide wie sie mir gefällt.«

Wie tief ist die ›FAZ‹ eigentlich schon gesunken?

Die immer regierungsfreundlichere ›Frankfurter Allgemeine Zeitung‹ echauffiert sich zum Beispiel: Für die meisten der angeblichen Negativentwicklungen werde die Bundeskanzlerin verantwortlich gemacht. Angela Merkels Amtszeit habe laut AfD dazu geführt, dass »überall Niedergang zu verzeichnen« sei. Dann ein Satz, bei dem man sich fragt, was die in den ›FAZ‹-Redaktionsstuben eigentlich geraucht haben: »Keine Rede ist davon, dass auch Fachkräfte kommen.«

Wahrheiten, die dem Mainstream nicht so recht passen

Wie es der mit Fakten untermauerten AfD-Studie zufolge wirklich um Deutschland steht, wird in der Berichterstattung der sogenannten Qualitätsmedien weitgehend ausgeblendet. Es passt nicht so recht ins linksgrüne Weltbild der Volkserzieher. Beispiele:

► 90 Prozent der Deutschen über 65 Jahre blicken pessimistisch in die Zukunft;

► 89 Prozent der Senioren sehen das Zusammenleben mit Migranten kritisch;

► Nur wenige Migranten können sich in den Arbeitsmarkt integrieren;

► Mehr als zwei Millionen der Hartz‐IV‐Bezieher sind Ausländer (36 %);

► Fast 1,7 Mio. Nichteuropäer erhalten durch Merkels Politik Hartz IV;

► Der deutsche Staat gibt viel mehr Geld für minderjährige Migranten aus als für die eigenen Kinder;

► 536 Mio. Euro Kindergeld sind im letzten Jahr ins Ausland geflossen;

► Immer mehr Kinder wachsen in Deutschland in Armut auf;

► 5,1 Mrd. Euro überwiesen Migranten 2018 in ihre Heimat;

► Die Wohnungsnot hat sich durch die Migration deutlich verschlimmert;

► Seit 2006 sind über 625.000 Deutsche netto ausgewandert;

► Seit 2015 sind fast 400.000 Visa für Familiennachzug erteilt worden;

► Arbeitnehmer in Deutschland verdienen kaum mehr als der EU-Durchschnitt;

► Sozialausgaben beanspruchen fast ein Drittel der gesamten Wirtschaftsleistung;

► Deutschland liegt bei der Rente im weltweiten Vergleich weit zurück;

► 10 Millionen Beschäftigten droht eine Rente unter Grundsicherungsniveau;

► In Deutschland leben bereits heute mindestens 7 Millionen Muslime;

► Deutschland liegt bei der Internet‐Datenübermittlung nur auf Rang 34;

► Der Energiewende-Irrsinn kostet eine vierköpfige Familie über 25.000 Euro;

► Durch die EZB‐Niedrigzinsen verloren deutsche Sparer bislang 358 Mrd. Euro;

► Fast 35 Prozent aller tatverdächtigen Straftäter sind nichtdeutscher Herkunft;

► Die Straftaten sogenannter Flüchtlinge sind in fünf Jahren um 177 Prozent gestiegen;

► Bereits jeder vierte einfache Soldat hat einen Migrationshintergrund.

Wenn Sie mehr wissen wollen über »das Land, in dem wir gut und gerne leben« – hier geht es zur AfD-Studie. (hh/lol)

Drucken