Enthüllungsvideo auf YouTube zensiert

Google: »Wie können wir verhindern, dass Trump wiedergewählt wird?«

Enthüllungsjournalist James O’Keefe hat ein Video veröffentlicht, das dokumentiert, wie Google versucht den Präsidentenwahlkampf in den USA zu beeinflussen. Geleakte Dokumente zeigen, wie konservative YouTuber und Meinungsmacher als »Hassrede« wegdefiniert werden.

James O’Keefe wurde 2010 berühmt, als er mit versteckter Kamera mitfilmte, wie Sozialarbeiter der Obama-nahen Initiative Acorn einem »Zuhälter« und einer »Nutte« Ratschläge erteilten, wie sie ein Kinderpuff mit illegalen Minderjährigen als »Kulturprojekt« steuerfrei anmelden und das Geld im Garten vergraben können. Es war der erste handfeste Skandal der Obama-Regierung und die Geburtsstunde von Breitbart News (hier die ganze Geschichte).

Seitdem dokumentierte der konservative Enthüllungsjournalist mit seinem Project Veritas u. a. die Antifa-Pläne, die Vereidigung von Präsident Donald Trump in Washington gewaltsam zu stören und entlarvte die politische Zensur bei Twitter, Facebook und Pinterest.

Das neuste Video, mit versteckter Kamera aufgenommen, zeigt Jen Gennai, Leiterin »Verantwortungsvolle Innovation« bei Google, die erklärt, wie Google vorhat den Präsidentenwahlkampf 2020 in den USA mittels Künstlicher Intelligenz zu beeinflussen, damit Trump nicht wiedergewählt wird. Gennai spricht davon »eine rote Linie zu ziehen«, um »Gerechtigkeit« zu gewährleisten, da es »Menschen gibt, die für den jetzigen Präsidenten gestimmt haben, die eine andere Definition von Gerechtigkeit haben als wir«.

»Wir trainieren jetzt unsere Algorithmen, falls ein Szenario wie 2016 sich wiederholen würde … könnten wir das Ergebnis dann verändern?«, so Gennai. »Wir wurden alle 2016 überrumpelt, und zwar nicht nur wir. Die Bürger wurden überrumpelt, die Medien wurden überrumpelt, alle wurden überrumpelt, deshalb haben wir uns sehr schnell gefragt, was ist damals passiert und wie können wir verhindern, dass es nochmal passiert?«

In Bezug auf die Präsidentenwahl 2020 sagte Gennai: »Sie arbeiten schon seit 2016 dran, um für 2020 vorbereitet zu sein«, um die Wiederwahl von Donald Trump zu verhindern. Gennai spottete sogar über die Macht des Gesetzgebers, Google zur Rechenschaft zu ziehen. »Wir waren schon mehrmals vor dem Kongress … Sie versuchen uns vielleicht unter Druck zu setzen, aber das lassen wir nicht zu.«

Google-»Verantwortungsleiterin« Jen Gennai mit versteckter Kamera gefilmt

In konservativen Kreisen wird in den USA aktuell angesichts der grassierenden linken Zensurwelle eine Zerschlagung der großen Internet-Monopole diskutiert. Dazu sagte Gennai: »Das wäre ein harter Schlag, denn kleine Firmen könnten niemals so effektiv eine neue Trump-Situation verhindern. Eine kleine Firma kann das einfach nicht.«

Ein Google-Insider sagte Project Veritas: »Google ist ein extrem voreingenommener politischer Apparat, der alles daransetzt, damit so jemand wie Donald Trump nie wieder gewählt wird.«

Die Google »Autocomplete«-Funktion liefert ideologiebasierte Ergebnisse

Das Video wurde gestern von Google-Tochter YouTube entfernt.

Hier das Video von Project Veritas.

Drucken