Nur 19 Elektro-Mercedes im November verkauft:

Das Daimler-Desaster

Der politische Hype um das E-Auto hat einen neuen schweren Dämpfer erhalten! Diesmal sind die Daimler-Aktionäre die Gelackmeierten: Das erste rein elektrische Auto des Stuttgarter Premiumherstellers erweist sich als totaler Flop.

Daimler-Zentrale in Untertürkheim: Mit dem E-Fahrzeug »EQC« landet der Konzern den größten Flop der Firmengeschichte

Mit großem Tamtam bewirbt Mercedes sein bislang einziges reines Elektro-Auto. Der seit Mai 2019 ab 71.000 Euro aufwärts erhältliche SUV »EQC« sollte Deutschlands Antwort auf den amerikanischen »Tesla« werden. Überall, nur nicht auf der Straße, sieht man ihn: in TV-Spots, auf Kino-Leinwänden oder gigantisch großen Plakaten.

Außer in der Werbung also weit und breit keine Spur vom Elektro-Mercedes. Wie auch? Die Zulassungszahlen sind vernichtend. Vom Autobauer selbst gibt es dazu bezeichnenderweise erst gar keine Informationen. Mercedes erklärte auf Anfrage, man könne die Zulassungszahlen nicht weiter aufschlüsseln. Der Stuttgarter Konzern verweist auf das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA).

Auch die Flensburger Behörde schwurbelte zunächst herum. Die Datenlage sei angeblich unklar.

Nur 19 Verkäufe im November

Der Deutschland Kurier hakte nach: Der Elektro-Mercedes kam im November nur auf 19 Neuzulassungen bundesweit. Insgesamt stand die elektrische Mercedes-Baureihe bis November mit gerade einmal 55 Fahrzeugen in der KBA-Datenbank. Ein einziges Desaster für Daimler! Zum Vergleich: Der »GLC«, das Verbrenner-Pendant zum »EQC«, wurde im November 4.541 Mal verkauft.

Die Daimler-Bosse haben aufs falsche Pferd gesetzt: Der mit viel Tamtam vorgestellte Elektro-SUV »EQC« erweist sich als Ladenhüter

Deutsche Autoindustrie fährt vor die Wand

Damit wird immer deutlicher: Die durch den E-Auto-Unfug von Massenentlassungen erschütterte deutsche Schlüsselindustrie fährt mit dem ihr politisch aufgezwungenen Batterie-Irrsinn vor die Wand. Nicht einmal zwei Prozent aller Neuzulassungen waren 2019 Elektro-Fahrzeuge.

Und es sieht ganz danach aus, dass Daimler mit seinem »EQC« (Reichweite ca. 350 Kilometer) den größten Flop in der Firmengeschichte vom Band des Mercedes-Werkes in Bremen gelassen hat. (hh)

Drucken