Täterbeschreibung mal ganz anders:

Polizei fahndet nach »orientalischem« Gleisschubser

Wieder einmal heißt es: Vorsicht an der Bahnsteigkante!

Kein Märchen aus »1000 und eine Nacht«: Die Polizei in Baden-Württemberg fahndet nach einem – hört, hört – »orientalischen« Gleisschubser!

Gesucht wird »ein Mann«, der einen 54-Jährigen am Bahnhof in Waghäusel bei Karlsruhe ins Gleisbett gestoßen haben soll. Das Opfer war bei der Attacke am Dienstabend von einem herannahenden Güterzug erfasst und schwer verletzt worden (u. a. Oberschenkelfraktur, mehrere Knochenbrüche).

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten, hatte der Unbekannte den 54-Jährigen noch daran gehindert, zurück auf den Bahnsteig zu klettern. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Der Gleisschubser und sein Begleiter entkamen unerkannt. Eine Fahndung mit 20 Streifenwagen und zwei Polizeihubschraubern blieb bis heute Morgen ergebnislos.

Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Karlsruhe gaben folgenden Fahndungsaufruf heraus:

»Der unbekannte Tatverdächtige ist Zeugen zufolge von orientalischer Erscheinung, 25 bis 30 Jahre alt, etwa 185 cm groß und trägt kurzes Haar. Er war komplett schwarz oder dunkelblau gekleidet, vermutlich mit einem Jogginganzug der Marke ›Nike‹. Darüber hinaus trug er einen Mund-Nasen-Schutz. Der Begleiter des Tatverdächtigen ist Zeugenangaben zufolge etwa gleichen Alters, ca. 180 cm groß, mit kurzem Haar und ebenfalls von orientalischer Erscheinung. Er war mit einem dunklen Trainingsanzug und möglicherweise weißen Schuhen bekleidet.«

print